Scam-Template

Vorsicht Betrug – Das große Geschäft mit Scam-Templates 2


Die Forex-Branche musste es durchmachen, die Binäre-Optionen-Branche kann da natürlich nicht hintenanstehen: Skrupellose Geschäftemacher versuchen immer sinnlosere “Scam-Templates” an den Mann oder die Frau zu bringen.

Was sind “Templates”?

Chartdarstellungen mit Indikatoren und Objekten kannst du in der kostenlosen Chartsoftware MetaTrader4/5 als Templates speichern. Das hat den Vorteil, dass komplexe Charts nicht immer wieder neu gestaltet werden müssen. Ein Template kann ganz einfach und immer wieder als Vorlage für andere Basiswerte verwendet werden. Nicht nur auf dem eigenen, auch auf anderen Rechnern. Die Templates an sich sind also sehr nützlich und ersparen viel Zeit und Arbeit.

Man kann sich Templates selbst erstellen (was Fachwissen und Erfahrung voraussetzen sollte) oder fremde Templates nutzen. Templates werden in vielen Foren kostenlos angeboten. Die Qualitätsspanne reicht dabei von nutzlos bis ganz brauchbar. Sehr gute, professionelle Templates bekommen Trader aber nur kostenpflichtig. Und das zu Recht, denn professionelle Templates stellen schon über Jahre gereifte Handelssysteme dar. Es ist ein immenser zeitlicher und auch finanzieller Aufwand nötig, um ein verlässliches und professionelles Handelssystem zu erstellen, immer wieder zu testen und aktuell zu halten.

Templates als Goldesel

Nun ist es leider so, dass kostenpflichtige digitale Produkte auch immer Begehrlichkeiten zwielichtiger Gestalten wecken, die auf diesen Zug aufspringen und mitverdienen wollen. Die Historie und den Ruf gestandener Handelssysteme können sie aber nur ausstechen, wenn sie mit unlauteren Mitteln arbeiten. Aber dazu später mehr…

Um dir eine Vorstellung von der Dimension eines solchen Geschäftes zu geben, stelle dir einfach mal vor, du hättest ein supertolles Template und verkaufst es für schlappe 300,-€. Da du ja ein Menschenfreund bist, gibst du es alternativ natürlich auch kostenlos an Kunden ab und kassierst im Gegenzug 400,-€ Brokerprovision durch eine Neukundenwerbung an einen (meist nicht offiziell regulierten) Broker. 10 normale Verkäufe und 10 Kontoeröffnungen ergeben für dich einen Monatsverdienst von 7.000€. Für solch einen Betrag ohne viel Aufwand kann so manch einer schon Ehre und Anstand verraten, oder? Aber damit nicht genug, denn du hast ja eigentlich einen Goldesel in der Hand:
Du musst nur nach ein oder zwei Jahren, je nachdem wann die Verkaufszahlen zurückgehen, aus deinem Super-Template mit dem Namen “BO-Red-Millionaire” ein Template mit dem Namen “BO-Pink-Millionaire” machen (ein paar Indikator-Einstellungen ändern und einen anderen Wunder-Indikator hinzufügen kosten dich vielleicht 50$). Und schon rollt der Rubel wieder auf´s Neue…

Die unlauteren Methoden der Template-Scammer

Typisch für Scam-Templates sind diese Punkte:

  • Die Verwendung von Indikatoren, die in Charts / Videos super aussehen und eine hohe Trefferquote vorgaukeln.
    Meist sind dies Indikatoren, die repainten. D.h. Kurven, Pfeile etc. in der Vergangenheit werden immer wieder neu gezeichnet, so dass sie optimal zum Chartverlauf passen. Dadurch sehen diese Indikatoren sehr profitabel aus. Für den Trader aber sind sie nutzlos, da sie ständig “ihre Meinung ändern” oder völlig falsche Signale geben.
  • Es existieren keine Backtests.
    Solche Statistiken sind wichtig, um das Verhalten des Handelssystems mit verschiedenen Basiswerten / Timeframes und in verschiedenen Marktsituationen abzuschätzen. Aufgrund solcher Backtests werden dann vom Anbieter die mit diesem Handelssystem zu tradenden Basiswerte und Timeframes vorgegeben.
  • Die Handelsregeln sind oftmals sehr schwammig.
    Ein Ausdruck dafür sind Äußerungen wie “Probiert mal dieses Timeframe”, “Ich verwende eine Ablaufzeit von 10 Minuten” oder “Steige nicht gleich bei der ersten Kerze ein” etc.
    Merke: Die Regeln für seriöse Handelssysteme sind immer glasklar und für jeden nachvollziehbar formuliert. Es gibt kein wenn und aber sondern konkrete Anweisungen.
  • In den Handelsregeln oder vom Anbieter werden (auch) BO-Ablaufzeiten < 5min propagiert.
    Merke: BO-Ablaufzeiten unter 5min sind beim Traden mit Binären Optionen ein reines Glücksspiel! Meide diese Ablaufzeiten und diese Templates!

Typisch für Template-Scammer sind diese Punkte:

  • Jubelarien auf allen Ebenen.
    Auf den Anbieterseiten (und den verbundenen Partnerseiten) wirst du so gut wie keine kritischen Anmerkungen oder Fragen finden. Dafür sehr viele Jubelberichte. Das liegt einerseits daran, dass viele Anbieter zahlreiche Fake-Accounts eingerichtet haben, die natürlich regelmäßig ihre Super-Ergebnisse präsentieren. Andererseits werden kritische Stimmen radikal zensiert oder gelöscht.
  • Viele (protzige) Videos und/oder Screenshots.
    Merke: Videos oder Screenshots sind niemals ein Beweis für ein profitables Template. Dafür können diese viel zu einfach manipuliert werden. Und eine lückenlose Statistik aus einem Backtest oder aus realen Accounts können sie schon gar nicht ersetzen.
  • Unwahrscheinlich hohe Erfolgsquoten / Gewinne / Trade-Einsätze.
    Im BO-Bereich sollten dich angebliche Trefferquoten von über 80% misstrauisch machen. Spätestens bei Trefferquoten ab 90% solltest du deine Beine in die Hand nehmen…
    Dasselbe betrifft die Trade-Einsätze und Gewinne. Zu Zeiten von “Top-Trader Kay” waren Trade-Einsätze von bis zu 25.000$ und daraus resultierende Gewinne von 20.000$ (je Trade!!) keine Seltenheit. Kay hat das Weite gesucht – nicht aber dieser protzige Kundenfang, der vorallem bei jungen und unerfahrenen Tradern gut ankommt.
    Überlege: Wenn du z.B. 1.000€ je Trade einsetzen kannst und dein Template mit 80%iger Wahrscheinlichkeit (=Trefferquote) daraus je Trade 750€ Gewinn erwirtschaftet – würdest / müsstest du dann dein Template weiterverkaufen?
  • “Wer mit dem Template keinen Erfolg hat ist zu dumm oder muss noch viel lernen.”
    Solche oder Tipps wie “Probiere erstmal 1-2 Jahre…” sind ein Zeichen typischer Scam-Templates. Das Nichtfunktionieren wird einfach auf die vermeintliche “Unfähigkeit” der Trader geschoben.
    Merke: Ein profitables Handelssystem mit konkreten Handelsregeln verlangt nur eine kurze Einarbeitungszeit, bis es vom Trader erfolgreich eingesetzt werden kann.
  • Ein nicht oder nur rudimentär vorhandenes Moneymanagement.
    Trade-Einsätze wie gerade beschrieben sind für private Trader nicht realisierbar, es sei denn, du hast eine halbe Million Euro auf dem Konto.
    Merke: Du solltest nie mehr als 4% deines für das BO-Trading zur Verfügung stehenden Kapitals je Trade einsetzen. Optimal sind 1-2%. Vermeide unbedingt “Systeme” wie Martingale etc.
  • Die “Kostenlos”-Masche.
    Scam-Templates werden oft zu horrenden Preisen angeboten ODER eben kostenlos im Rahmen einer Kontoeröffnung bei einem vorgeschlagenen (und meist nicht offiziell regulierten) Broker. Vorsicht, gleich 2 Fallen: Das Template taugt nichts UND es ist beileibe nicht kostenlos! *

Wie schützt du dich vor Scam-Templates?

Der beste Schutz vor Betrügern ist noch immer ein gesunder Menschenverstand und eine Portion Skepsis. Glaube nicht alles, was dir erzählt wird. Hinterfrage, recherchiere selbst. Investiere unbedingt diese Zeit, denn ein Scam-Template kann dich viel Zeit, Nerven und Geld kosten!
Als Orientierungshilfe werde ich dir in meinem nächsten Beitrag einige Checklisten an die Hand geben, mit deren Hilfe du mit hoher Wahrscheinlichkeit Scam-Templates entlarven kannst…

 

* Viele Scam-Template-Anbieter mit der “Kostenlos”-Masche veruchen sich damit herauszureden, dass sie den Kunden ja nicht betrügen, da er das Template ja kostenlos erhält. Das ist kein Argument sondern eine billige Ausrede! Lass das nicht gelten! Denn die “Kostenlos”-Masche kann für dich sehr teuer werden, wenn z.B. das Template nichts taugt und du deine Trades verlierst oder du dein Geld sogar einem nicht regulierten Broker anvertraust. In diesem Fall hast du keinerlei Handhabe, wenn sich dieser Broker als betrügerisch erweist oder sein Geschäft aufgibt! Du solltest auch daran denken, dass du irgendwann einmal für ein wirklich gutes Template bezahlen musst, wenn du vorher für nutzlose Templates schon deine Kontoeröffnungen bei Brokern vergeudet hast. Das kann dir sehr schnell passieren, denn regulierte BO-Broker sind rar geworden und nicht jeder passt zu dir oder deiner Strategie…


Schreibe einen Kommentar

2 Gedanken zu “Vorsicht Betrug – Das große Geschäft mit Scam-Templates

  • Sib80

    Hallo,
    toller Beitrag! Danke und ich bin schon gespannt auf die Checklisten.
    Ich habe aber eine Frage zu der Aussage “Trade-Einsätze wie gerade beschrieben sind für private Trader nicht realisierbar, es sei denn, du hast eine halbe Million Euro auf dem Konto.”, die sich auf 1000EUR Einsatz je Trade bezieht. Ich komme da rechnerisch nicht mit. Wenn ich z.b. 5% einsetze, entspräche das einem Kapital von 20000EUR und nicht 500000EUR oder habe ich einen Denkfehler?
    Viele Grüße

    • Frank Autor des Beitrags

      Hallo Sib30,
      ich habe wie folgt gerechnet:
      Bei einem Trade-Einsatz von 1.000€ sollte man nicht mehr als 2% riskieren, also müsste man in diesem Fall für das BO-Trading ein Kapital von 50.000€ (2% davon sind 1.000€) zur Verfügung haben. Insgesamt sollte man aber nicht mehr als 10% seines verfügbaren Kapitals für hochspekulative Anlagen (BO,CFD,Forex,…) nutzen. Also macht das ein Gesamtkapital in Höhe von 500.000€ (10% davon sind 50.000€)…